Buchtipp für Erwachsene August 2015

Leichtes Opfer

Roger Smith. Aus dem Engl. von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. - Stuttgart : Tropen, 2015. - 333 S. ; 22 cm. - (Tropen : Thriller)
EST: Sacrifices. - Aus dem Engl. übers.
ISBN 978-3-608-50136-0 fest geb. : EUR 19.95

(© Tropen)

Gewalt, Ungleichheit, Schuld und Vergeltung sind die Themen dieses Romans, in dem Roger Smith die Schicksale zweier Familien im heutigen Südafrika miteinander verwebt. Familie Lane, durch Immobiliengeschäfte enorm reich gewordene Weiße, und die Familie ihrer Hausangestellten, einer alleinerziehenden Frau mit ihren beiden Kindern Lyndall und Louise.

Michael Lane ist ein netter aber schwacher Mann. Er kann sich nicht gegen seine rücksichtslose Frau durchsetzen und auch der bärenstarke Sohn zeigt wenig Respekt vor dem Vater. Die Kinder seiner Angestellten stehen ihm fast näher. Er kümmert sich liebevoll um sie und lässt ihnen eine gute Schulbildung zukommen. Louise, die immer Michaels Aufmerksamkeit und Anerkennung sucht, hat den sozialen Aufstieg fast geschafft – sie studiert mittlerweile. Ihr Bruder aber ist drogenabhängig und ab und an auch schon gewalttätig gegenüber seiner Mutter geworden.

Da passiert das Schreckliche: Michael und Bev Lane werden Zeugen, wie ihr eigener Sohn auf brutalste Weise eine junge Frau umbringt. Während Michael rat- und tatenlos daneben steht, ergreift Bev wie gewohnt die Initiative. Fest entschlossen, ihren Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren, beseitigt sie Spuren, legt falsche Fährten, und zwingt ihren Mann zu einer Falschaussage, die Lyndall schwer belastet. Der Junge wird verhaftet, denn offenbar zweifelt niemand an den Schilderungen der reichen Leute. Nur seine Schwester Louise, die genügend Einblicke in die Familienstruktur und Charaktere der Lanes hat, ahnt, wie sich die Tat wirklich zugetragen hat und will Vergeltung.

Was wie ein Krimi begonnen hat, entwickelt sich nach den ersten 50 Seiten immer mehr zu einer Kritik der südafrikanischen Gesellschaft, in der auch viele Jahre nach der offiziellen Abschaffung der Apartheid die Rassenungleichheit enorm ist. Noch immer entscheidet weitestgehend die Hautfarbe über die gesellschaftliche Stellung. Noch immer werden Täter vornehmlich in den Reihen der Farbigen vermutet.

Auf beeindruckende Weise versteht es Roger Smith, die Zerrissenheit des Landes in der Person der Louise wieder zu spiegeln. Sie, die privilegiert aufgewachsen ist, von ihrem väterlichen Freund aber schwer enttäuscht wurde, macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Sie muss schmerzlich erfahren, dass fernab von der Gesellschaft der Weißen eine andere existiert - eine Gesellschaft mit ganz eigenen Gesetzen.  

Roger Smith wurde 1960 in Johannesburg geboren und lebt heute in Kapstadt. Er ist Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Darüber hinaus schreibt er Kriminalromane, in denen er die ausufernde Gewalt in seinem Heimatland Südafrika thematisiert. 

Sabine Fürst
Stadtbibliothek im Torhaus

Unsere Buchtipps für Sie:

Unsere Buchtipps für Sie:

zurück zum Hauptartikel

Veranstaltungen